• Berechnung von Wärmebrücken nach DIN ISO 10211
  • Gleichwertigkeitsnachweis nach DIN 4108 Beiblatt 2
  • Ermittlung von Oberflächentemperaturen
  • Bewertung und Analyse von Wärmebrücken
  • U-Wert Berechnung DIN EN ISO 6946 / 10077

Oberflächentemperatur

Dieser Service richtet sich in erster Linie an Privatpersonen mit einem Schimmelproblem bzw. erhöhter Oberflächenfeuchte als Ursache für Schimmelpilzwachstum.

Wir untersuchen mittels zweidimensionaler thermischer Simulation die geometrische und materialbedingte Wärmebrücke. Innerhalb der normativen Grenzen können diese quantifiziert und klassifiziert werden.
Dreidimensionale Problemstellen können mittels Untersuchungen der angrenzenden zweidimensionalen Bereiche ebenfalls eingeschätzt werden.

Schimmelpilz & Co

Schimmelpilz Ecke und FensterSchimmelpilze können an Oberflächen in Innenräumen nur entstehen, wenn die folgenden wichtigsten Voraussetzungen gegeben sind.

  • ca. 80% (teilw. 70%) relative Luftfeuchte an der Oberfläche
  • Temperaturen von ca -10°C bis über 100°C (der Idealbereich liegt bei 5°C bis 35°C)

Weiter Voraussetzungen, wie organisches Material als Nährboden, geeigneter pH-Wert zwischen 2 und 11 und geringe Sauerstoffmengen liegen beinahe immer vor.

Um Schimmelpilz in Gebäuden vorzubeugen fordert die DIN 4108-2 einen Mindestdämmwert von Außenbauteilen. Im Bereich von Wärmebrücken ist in der Norm festgelegt das der Temperaturfaktor  fRsi>0,70 nicht unterschritten werden darf. Dies soll verhindern das sich an den Bauteiloberflächen erhöhte Feuchte bis zu 80% ("Schimmelpilzkriterium") bildet.
Der Faktor berechnet sich wie folgt 

fRsi = (θsi - θe) / (θi - θe)

mit

θsi [°C] Oberflächentemperatur innen
θe [°C] Lufttemperatur außen
θi [°C] Lufttemperatur innen

Mittels der Thermischen Simulation nach der Finite-Elemente-Methode lässt sich die Temperatur unter den normierten Randbedingungen an jeder Stelle einer Wärmebrücke berechnen und so der Temperaturfaktor bestimmen.

Oftmals wird bei der Entstehung von Schimmelpilz pauschal das nutzerspezifische Lüftungsverhalten verantwortlich gemacht. Nicht immer ist das der ausschlaggebende oder alleinige Grund.

Bei einem akuten Problemfall stellt die thermische Simulation eine geeignete und schnelle Maßnahme zur Überprüfung der Situation nach Norm dar.

Beispiel: Auswertungsblatt OberflächentemperaturDer Auftraggeber erhält im Anschluss an die Berechnung eine Ergebnisübersicht im pdf-Format mit einer farblich dargestellten Übersicht des untersuchten Details, die in der Berechnung enthaltene Materialien und ein eindeutiges Ergebnis.

Was Sie liefern müssen

Der Auftraggeber muss in diesem Fall Grundlagen für die Berechnung liefern. Das bedeutet die exakte Geometrie des entsprechenden Details (im Idealfall das Detail aus der Ausführungsplanung des Gebäudes im dxf-Format) sowie die bauphysikalischen Kenngrößen bzw. Bauprodukte.

Was kostet die Berechnung

Lesen Sie hier wie sich der Preis für Ihre Berechnung zusammensetzt.